Sechs Punkte zur Einheit der Dritten Welt: Kleinere Nationen innerhalb multinationaler Formationen

image_pdf

jewelrySechs Punkte zur Einheit der Dritten Welt:
Kleinere Nationen innerhalb multinationaler Formationen

(deutsch.llco.org)

  1. Der LL-Kommunismus erstrebt letztendlich die globale Einheit aller Nationen, um dem Kommunismus einen Schritt näher zu kommen. Der Kommunismus wird definiert als die Beseitigung jeglicher Unterdrückung einer Gruppe über ein andere. Dies ist der einzige Weg zum wirklichen Weltfrieden.
  2. Der LL-Kommunismus erstrebt die Einheit der Dritten Welt. Um die Erste Welt bekämpfen und besiegen zu können, ist es notwendig, dass die Dritte Welt möglichst große multinationale Formationen bildet. Solche Formationen haben historisch betrachtet die Form von multinationalen Staaten angenommen (z.B. die UdSSR).
  3. Innerhalb von multinationalen Formationen in der Dritten Welt müssen Vorkehrungen getroffen werden, um kleinere Nationen vor der physischen und kulturellen Vernichtung zu bewahren. Das bedeutet, es muss für den vollständigen Schutz der kleineren Nationen gesorgt werden: Ihre Rechte sind gesichert, die Bevölkerung ist bewaffnet etc. Bezüglich der Kultur bedeutet das, dass die kulturellen Traditionen der kleinen Nationen, außer sie sind fürchterlich reaktionär, innerhalb der größeren Formationen geschützt und bewahrt werden müssen. Das bedeutet, dass lokale Sprachen auch für amtliche Zwecke benutzt werden. Es sollte ein Rechtsschutz eingerichtet werden, um das Aufblühen der lokalen Kultur zu sichern und zu fördern. Die Regierung der kleineren Nationen muss den Mitgliedern dieser Nationen innerhalb der multinationalen Formationen überlassen werden. Wenn den kleineren Nationen Land und Reparationszahlungen geschuldet werden, sollte das Land zurückgegeben und die Reparationszahlungen von den größeren Formationen der Dritten Welt gezahlt werden.
  4. Der Kommunismus des Leitenden Lichts fordert die maximale Selbstbestimmung aller ausgebeuteten Nationen. Das Selbstbestimmungsrecht, einschließlich das Recht auf Sezession, wird gewahrt, außer in Fällen, in denen die Sezession sich direkt nachteilig auf die Selbstbestimmung von anderen ausgebeuteten Nationen auswirkt. Anders gesagt fordert der Kommunismus des Leitenden Lichts das Recht auf maximale Selbstbestimmung, einschließlich das Recht auf Sezession, außer die Selbstbestimmung einer bestimmten Nation wirkt der Lösung des Hauptwiderspruchs zwischen den ausgebeuteten Nationen und dem Imperialismus entgegen. Eine einzelne ausgebeutete Nation sollte ihre Selbstbestimmung nicht auf Kosten von anderen ausgebeuteten Nationen durchsetzen.
    Zum Beispiel unterstützt der LL-Kommunismus keine falschen „nationalen Befreiungen“ oder Sezessionsbewegungen, die vom US-Imperialismus gefördert werden. In Fällen, in denen eine Sezession direkt, nachweislich und auf signifikante Weise die Hegemonie des Imperialismus verstärkt oder das Selbstbestimmungsrecht anderer Nationen einschränkt, spricht ihnen der Kommunismus des Leitenden Lichts das Sezessionsrecht ab. Der Imperialismus ist der größere Feind als irgendwelche Fälle von Nationalchauvinismus. Ein Pakt mit dem imperialistischen Teufel führt nicht zur wirklichen Befreiung und Selbstbestimmung.
  5. Während der LL-Kommunismus die Einheit der Dritten Welt anstrebt, beabsichtigt er die Spaltung der Einheit der Ersten Welt, um die Erste Welt vollständig zu vernichten. Diejenigen, welche aus Prinzip die Einheit der multinationalen Formationen der Dritten zu spalten versuchen, werden letztlich als Helfer des Imperialismus, vor allem des US-Imperialismus, enden.
  6. Der Kommunismus des Leitenden Lichts unterstützt die Selbstbestimmung von unterdrückten Nationen (die nicht unbedingt ausgebeutet sein müssen) unter der Besatzung der Ersten Welt. Namentlich unterstützt er die Selbstbestimmung der First Nations unter der Besatzung der USA und Kanada, die Nationen der Aborigines unter der Herrschaft der Weißen in Australien, die Nation der Maori im besetzten Aotearoa, die Black Nation unter US-Besatzung, Palästina, der besetzte Norden von Mexiko/Aztlán, Boricua und Hawai’i unter anderem.