Bourgeoise Kultur durch den Aufbau einer Neuen Kultur bekämpfen

Bourgeoise Kultur durch den Aufbau einer Neuen Kultur bekämpfen

Von Medved Pobedy
Deutsche Übersetzung von Klaus Markstein
30. Januar 2019
(llco.org)

…[Es darf] nur das als erreicht gelten […], was in die Kultur, in das Alltagsleben, in die Gewohnheiten eingegangen ist.
– W. I. Lenin, 1923 [1]

Die Bourgeoise Kultur

Die durchgehende Verwurzelung der kapitalistischen Hegemonie auf der Welt hat zur Entwicklung einer reaktionären und heruntergekommenen Kultur, auf der Grundlage von Hedonismus und der Glorifikation von allem Ekelhaften der Menschheit, geführt. Die Ausbreitung der bourgeoisen Kultur hält die Revolution zurück, indem sie die Fähigkeit der Arbeiterklasse, Klassenkampf zu führen, vermindert. Die bourgeoise Kultur schafft die Bedingungen, die für die Existenz von bourgeoisen Klassenallianzen, mit einer privilegierten Arbeiterklasse und mit Elementen der Kompradores, nötig sind. Die bourgeoise Kultur stellt die notwendigen sozialen und psychologischen Muster für den Erhalt der Dominanz der kapitalistischen Klasse über die Arbeiterklasse zur Verfügung.

Mit der Installation seiner hörigen Marionettenregierungen überall in der proletarischen Welt, verbreitete der Imperialismus auch die bourgeoise Kultur.[2] Das Herz der bourgeoisen Kultur bilden die Medien und Unterhaltungsunternehmen, die effektiv die Massen verblöden und ihre Gedanken und ihr Verhalten zum Vorteil des Kapitalismus und des Imperialismus beeinflussen.[3] Die Bourgeoise Propaganda, die in den kapitalistischen Ländern produziert wird, wird aber nicht nur dort vermarktet, sondern auch den Massen in den proletarischen, ausgebeuteten Ländern verkauft, und vereinfacht somit die Verbreitung der kapitalistischen Ideen und Werte unter den proletarischen Massen.[4]

Die bourgeoise Kultur glorifiziert in hohem Grade Gewalt mit grundlosen Szenen der Brutalität und des Mords, die ununterbrochen der Unterhaltungspropaganda der Unternehmen entspringen. Diese Verdorbenheit spiegelt das wahre Wesen des Kapitalismus wieder.[5]

Die bourgeoise Kultur übersexualisiert auf schamlose Weise Frauen, während sie die Grenzen dessen, was akzeptabel ist, andauernd weitet und Tabus, wie die Sexualisierung von Kindern, bricht. Pornografie ist weit verbreitet und hilft ebenfalls dabei, die Schranken der Akzeptanz zu öffnen. Die bourgeoise Kultur bewirbt liberalen Pseudo-“Feminismus”, um die strukturelle Unterdrückung von Frauen und Kindern im Kapitalismus zu verschleiern.[8]

Schuldzuweisungen an Opfer sind ein wesentlicher Teil der bourgeoisen Kultur, da der Kapitalismus trotz seiner ungerechten und unmenschlichen Natur versucht, seine Existenz zu rechtfertigen. Die Opfer des Imperialismus in der proletarischen Welt werden als kulturell rückständig und als selbst schuld an ihrer eigenen Armut porträtiert, obwohl diese tatsächlich eine Konsequenz des imperialistischen Diebstahls ihrer Ressourcen und der Zerstörung ihrer Kultur ist.[9] Opfer von Polizeigewalt werden routinemäßig vertuscht und für ihr eigenes Leid verantwortlich gemacht.[10] Auf ähnliche Weise werden Opfer von Vergewaltigung und anderem physischen Missbrauch lächerlich gemacht und blamiert, während die Täter oft freigesprochen werden.[11]

Die bourgeoise Kultur wertet Oberflächlichkeit und Dummheit, unbekümmerte Dekadenz und Ausschweifung[12], sowie blinden Gehorsam gegenüber Autoritäten, auf. Die kapitalistische Propaganda glorifiziert durchweg den Missbrauch von Drogen.[13] Die bourgeoise Kultur bewirbt die Einstellung, Moral sei irrelevant oder altmodisch[14] und dass die Menschen keine Verantwortung für ihre Taten übernehmen müssen, außer dem Gehorsam gegenüber Autorität.[15] Sie festigt eine beschränkte, egoistische Denkweise, basierend auf Individualismus und Opportunismus.

Der Kapitalismus hält die Arbeiterklasse von intellektueller Aktivität, wie dem Lesen von Büchern, dem Lernen und dem Diskutieren wichtiger Probleme ab.[16] Stattdessen überhöht die bourgeoise Kultur Fernsehen, Videospiele, Pornografie und andere Formen der sinnlosen elektronischen Unterhaltung, die die Massen von der Realität ablenkt, sie ruhig stellt und gleichzeitig ihren Verstand vergiftet.

Der Kapitalismus führt einen Krieg gegen die Natur und porträtiert, anstelle des gemeinsamen Besitzes der Produktionsmittel, Technologie und wirtschaftliches Wachstum als die Lösung für die Probleme der Menschheit.[17] Der Kapitalismus bewirbt die rücksichtslose genetische Modifikation landwirtschaftlicher Nutzpflanzen – trotz der möglichen Gefahr für die Gesundheit von Mensch und Natur.[18] Die Auto-Kultur, obwohl sie einen riesigen, schädlichen Einfluss auf unsere Umwelt hat, ist essentiell für den Kapitalismus, da der private, individuelle Transport viel profitabler für die Kapitalisten ist als öffentliche Verkehrsmittel.[19] Der Kapitalismus verhalf dem Phänomen der “geplanten Produktalterung” zum Aufstieg, wobei Produkte absichtlich so entworfen werden, dass sie kaputt gehen oder unbrauchbar werden. Dadurch vermehren sich die Verkäufe und Einnahmen, zusammen mit Umweltzerstörung und verschwendeter Arbeit.[20] Die Bourgeoise Kultur macht sich lustig über die Zerstörung der Natur, indem sie vorgibt, sich zu kümmern, während sie aber blinden Konsum und einen verschwenderischen, dekadenten Lebensstil fördert.[21]

Der Kapitalismus drängt auf die ständige und immer weiter reichende Benutzung von digitaler und kabelloser Technologie überall,[22] die vom Staat zur Überwachung der Massen benutzt wird.[23] Die bourgeoise Kultur glorifiziert Trans-Humanismus,[24] die Verbindung von Menschen mit Technologie, die, solange Kapitalismus und Klassengegensätze existieren, zwangsweise eine Art von eugenischem Programm bedeutet.[25] Die andauernde Zerstörung der natürlichen Umgebung im Kapitalismus spiegelt sich in der voranschreitenden Mechanisierung und Versklavung der Arbeiterklasse; ihrer Entfremdung von der Natur; und Sucht nach Elektronik wieder.[26]

Die bourgeoise Kultur feiert alles Böse der Menschheit, während alles Gute lächerlich gemacht und abgelehnt wird. Die bourgeoise Kultur feiert den bourgeoisen Lebensstil, der auf Ausbeutung und dem Opfer anderer basiert. Die bourgeoise Kultur ist im Wesentlichen eine Kultur, die den Tod verehrt, eine Kultur der Zerstörung.

Die Neue Kultur

Der sozialistische Aufbau der Neuen Macht muss zwangsweise auf einer Neuen Kultur, die das Leben feiert, einer Kultur, die die Natur und die Menschheit respektiert, einer Kultur, die Disziplin, Intelligenz und Selbstaufopferung fördert, einer Kultur, die sich vollkommen den reaktionären und heruntergekommenen Elementen der bourgeoisen Kultur entgegenstellt, basieren. Die Neue Kultur muss die gesunde evolutionäre Entwicklung der Menschheit im Einklang mit der natürlichen Umwelt der Erde unterstützen und die nötigen Werkzeuge für die erfolgreiche Festigung der sozialistischen Macht – der Neuen Macht – und dem Übergang zum Kommunismus zur Verfügung stellen.

Die Neue Kultur muss auf einem vollkommen neuem Satz von Werten basieren, der eine revolutionäre, kommunistische Mentalität verkörpert. Jeder muss für die Werte, die er durch Reden, Musik, Schriften und andere Formen von Medien bewirbt, verantwortlich sein. Die Neue Kultur toleriert keine Unterdrückung, Ausbeutung oder sozialen Chauvinismus. Sie toleriert nicht die Objektivierung und Entmenschlichung von Leuten, ob in den Medien oder sonst wo, und toleriert keine Schuldzuweisungen an Opfer. Sie toleriert nicht die Glorifikation von Drogen, Gewalt und sexueller Verdorbenheit. Die bourgeoise Degenerierung hat keinen Platz in der Neuen Kultur. Die Neue Kultur wirbt für persönliche Disziplin und Charakterstärke als wichtige Werte. Sie bewirbt Selbstbestimmung, Selbstschutz und proletarische Organisation. Sie spiegelt eine verantwortungsbewusste, auf Gleichheit beruhende, Denkweise wieder. Die Neue Kultur bewirbt das Prinzip von Respekt gegenüber Menschen und anderem biologischen Leben und zeigt keine liberale Toleranz gegenüber der Verletzung dieses Prinzips.

Im Gegensatz zur bourgeoisen Kultur wirbt die Neue Kultur für einen gesunden, ausgewogenen Lebensstil und gute Gewohnheiten, die dabei helfen, die Gesundheit und Freude des Individuums zu erhalten. Die Neue Kultur basiert auf jenen Ideen und Handlungen, die die Befreiung der Arbeiterklasse und den Schutz und die Rehabilitation des Ökosystems der Erde unterstützen. Eine angemessene Ernährung, Bewegung, Lerngewohnheiten und soziale Aktivität sind alles essentielle Aspekte der Neuen Kultur, da sie alle wichtig für die Entwicklung von gesunden, intelligenten und produktiven Leuten sind, die die Neue Macht braucht, um zu überleben und sich auszubreiten.

In der Neuen Kultur wird Technologie vollkommen anders betrachtet als in der bourgeoisen Kultur. In der Neuen Kultur ist Natur wichtiger als Technologie. Technologie sollte dazu benutzt werden, die Menschheit von Mühe und Schinderei zu befreien, um mehr Zeit für Aktivitäten zu haben, die die Menschheit wirklich voranbringen, wie intellektuelle Arbeit und Freude an der natürlichen Welt. Die Auswirkungen von Technologie, ob offensichtlich oder subtil, müssen stets berücksichtigt werden. Je mehr Zeit Menschen mit der Interaktion mit Technologie verbringen, desto weniger Zeit verbringen sie mit der Interaktion mit der Natur und desto mehr entfernen sie sich physisch und psychisch von ihrer natürlichen Umgebung. Wer zu viel Zeit mit Technologie verbringt, ist nicht länger ihr Herr, sondern wird zu ihrem Sklaven. Deshalb muss Technologie so entwickelt und umgesetzt werden, dass sie sich nicht in die natürlichen Prozesse einmischt; auf eine Weise, die Biodiversität und ökologische, sowie menschliche Gesundheit unterstützt. Die Neue Kultur schätzt Technologie nur für ihre Fähigkeit zur Befreiung und Weiterentwicklung der Menschheit wert. Sinnlose oder destruktive Anwendung von Technologie hat keinen Platz in der Neuen Kultur.

Die Neue Kultur basiert auf kollektivem Eigentum der Produktionsmittel, mit dem Ziel der effizienten Produktion, des effizienten Transports und Verteilung, während gleichzeitig die menschliche Arbeit minimiert werden soll. Die Neue Kultur schätzt intelligentes Management von Ressourcen, inklusive deren Erhaltung und die vorsichtige Planung der Produktion, um Verschwendung und negative Folgen für die Umwelt auszuschließen. Produktionsweisen, die mit der Umwelt harmonieren sind wichtig für die Neue Kultur. Ein geschlossener Kreislauf aus Produktion, Verteilung und Abfallbeseitigung sind essentiell zur Wahrung der Integrität des Ökosystems auf der Erde. Außerdem essentiell sind öffentliche Verkehrsmittel und die Erzeugung von sauberer Energie. Zusätzlich zum kollektiven Eigentum der Produktionsmittel, begrüßt die Neue Kultur kollektives Denken und Problemlösung. Durch das kollektive Eigentum der Produktionsmittel, mit der Hilfe von wissenschaftlichen und demokratischen Entscheidungsprozessen, die die Produktion und Verteilung der Ressourcen betreffen, könnte die Notwendigkeit von Arbeit drastisch reduziert werden; und gleichzeitig für alle Menschen[27] Überfluss in Einklang mit den natürlichen Prozessen der Erde geschaffen werden.

Die Neue Kultur betont kritische Analyse und Objektivität und ermutigt zu Kritik und Selbstkritik, um Fehler zu erkennen und beheben zu können: “Weil wir dem Volk dienen, fürchten wir nicht, daß man, wenn wir Mängel haben, uns darauf hinweist und kritisiert.”[28] Die Neue Kultur toleriert keine Selbstgefälligkeit und keine Selbstgerechtigkeit. Stattdessen hält sie das Prinzip von “Keine Recherche, kein Recht zu sprechen” hoch.[29] Logik, Wissenschaft und Disziplin werden hoch geschätzt in der Neuen Kultur. Nur wenn die Massen in ihrem proletarischen Bewusstsein ausreichend fortgeschritten sind, können sie den Klassenkampf erfolgreich führen. Die Neue Kultur ist essentiell, um die Massen auf ein höheres Niveau von politischem Bewusstsein zu heben.

Ergebnis

Die bourgeoise Kultur, Politik und Wirtschaft führen die Menschheit und unser Ökosystem in den Untergang. Die Ignoranz und Fügsamkeit der Massen, sowie der Mangel an Organisation und proletarischem Bewusstsein unter den Linken, erlauben dem Kapitalismus, ohne Einmischung zu funktionieren. Der Aufbau der Neuen Kultur als Teil der Neuen Macht ist essentiell für unsere Revolution. Die proletarischen Massen müssen eine vollkommen neue Reihe von Werten, Gewohnheiten, Institutionen; eine neue Art des Denkens und des Lebens; ein neues Verständnis der Welt und der Interaktion mit dieser entwickeln, wenn unsere Revolution Erfolg haben soll.

Die bourgeoise Kultur von heute ist nicht nur ein Spiegelbild des verwahrlosten, kapitalistischen Systems, sondern wurde bedeutend von den bourgeoisen Institutionen beeinflusst und gefertigt, um das Bewusstsein der Massen so zu manipulieren, dass es den Interessen der herrschenden Klasse entspricht.[30] Die erfolgreiche Befreiung der Menschheit erfordert deshalb die Entwicklung eines proletarischen Bewusstseins, das ausreichend fortgeschritten ist, damit es den Massen erlaubt, sich selbst von der imperialistischen, psychologischen Manipulation und dem kapitalistischen System, mitsamt der Kultur der Zerstörung, die es aufrechterhält, zu befreien.

In seinem Artikel “Für eine kulturelle Vereinigung” (engl. “For a Cultural Association”) diskutiert der italienische Kommunist Gramsci die Notwendigkeit für die Entwicklung einer Institution, die die Entwicklung einer gesunden revolutionären Kultur unter den proletarischen Massen bewirbt und fördert. Gramsci identifiziert verschiedene Gründe für die Notwendigkeit einer solchen Institution der proletarischen Kultur: um die politische und ökonomische Aktivität der sozialistischen Bewegung auf die kulturelle Aktivität abzustimmen; um das Maß an politischem Bewusstsein unter den Massen zu heben, sodass sie ihre Probleme besser verstehen und lösen können, ohne sich allein auf Disziplin und Vertrauen in ihre Anführer zu verlassen; um die tiefgründigeren moralischen, spirituellen und philosophischen Probleme des Sozialismus und der Revolution zu verstehen; und um den revolutionären Intellektuellen eine Möglichkeit zur Verfügung zu stellen, durch die sie mit ihren Fertigkeiten und Talenten zum revolutionären Kampf beitragen können.[31]

Während unsere revolutionäre Bewegung wächst, wächst auch die Notwendigkeit für Institutionen der proletarischen Kultur, obwohl dies nicht gleichmäßig überall auf der Welt geschehen wird. Die Notwendigkeit für proletarisch-kulturelle Institutionen wird dort entstehen, wo eine revolutionäre Stimmung sich unter den Massen festgesetzt hat, wo die Neue Macht aktiv aufgebaut wird. Es ist die Aufgabe der Leading Lights dieser Welt, die angemessene psychologische und kulturelle Richtung für die Entwicklung der Neuen Kultur unter den revolutionären Massen vorzugeben und die gesunde Entwicklung von proletarisch-kulturellen Institutionen als Teil der Neuen Macht zu unterstützen.

Lasst uns die Neue Kultur zusammen mit der Neuen Macht aufbauen und die Menschheit aus der Dunkelheit führen! Vorwärts, Genossen!

Quellen

1. Vladimir Ilyich Lenin. “Better Fewer, But Better.” 2 March 1923. Collected Works, 2nd English Edition, Progress Publishers, Moscow, 1965, Vol. 33, pp. 487-502. Online: https://www.marxists.org/archive/lenin/works/1923/mar/02.htm

2. Petras, James. “Cultural Imperialism in the Late 20th Century.” Global Policy Forum, Feb. 2000. Online: https://www.globalpolicy.org/component/content/article/154/25597.html

3. Tracy, James F. “The CIA and the Media: 50 Facts the World Needs to Know.” Global Research, 1 Dec. 2016. Online: http://www.globalresearch.ca/the-cia-and-the-media-50-facts-the-world-needs-to-know/5471956

4. Petras, James. “Cultural Imperialism…”

5. “Rihanna’s ‘Better Have My Money’ Promotes the Elite’s Obsession With Torture.” The Vigilant Citizen, 9 July 2015. Online: https://vigilantcitizen.com/musicbusiness/rihannas-better-money-promotes-elites-obsession-torture/

6. Donovan, Patricia. “Study Finds Marked Rise in Intensely Sexualized Images of Women, Not Men.” Buffalo University News Center, 10 Aug. 2011. Online: http://www.buffalo.edu/news/releases/2011/08/12769.html

7. Henson, Melissa. “’Toddlers and Tiaras’ and Sexualizing 3-Year-Olds.” CNN, 13 Sept. 2011. Online: http://www.cnn.com/2011/09/12/opinion/henson-toddlers-tiaras/

8. “Female Chauvinist Pigs: Women and the Rise of Raunch Culture.” Leading Light. Online: https://llco.org/female-chauvinist-pigs-women-and-the-rise-of-raunch-culture/

9. Parenti, Michael. “Imperialism 101.” Against Empire. San Francisco: City Lights, 1995. Print. Online: http://www.michaelparenti.org/Imperialism101.html

10. Georgia Sand. “When Police Abuse and Kill People, Whose Fault Is It?” Cop Block, 7 Mar. 2015. Online: https://www.copblock.org/114354/whose-fault-is-it-anyway/

11. “Women ‘To Blame’ for Being Raped.” Daily Mail. Downloaded 16 Apr. 2017: http://www.dailymail.co.uk/news/article-369262/Women-blame-raped.html

12. Molitorisz, Sacha. “Society Is Past Its Use By Date.” The Sydney Morning Herald, 2 Dec. 2011. Online: https://www.smh.com.au/entertainment/movies/society-is-past-its-use-by-date-20111202-1oajg.html

13. Steinberg, Arne. “How the Media Glamorize Illegal Drugs.” Accuracy in Media, 16 Sept. 2016. Online: http://www.aim.org/special-report/how-the-media-glamorize-illegal-drugs/

14. “How Morality Became Obsolete.” The Week, 23 Sept. 2011. Online: https://theweek.com/articles/481756/how-morality-became-obsolete Also see: Lawrinnce, Yolessa K. “The Question of ‘Good’ Versus ‘Evil’.” Brain World Magazine, 16 Dec. 2017. Online: https://brainworldmagazine.com/question-good-versus-evil/

15. “Resistance to Tyranny is Obedience to God.” Washington’s Blog, 3 Apr. 2015. Online: http://www.washingtonsblog.com/2015/04/god-wants-us-challenge-support-tyranny.html

16. Williams, Ray. “Anti-Intellectualism and the ‘Dumbing Down‘ of America.” Psychology Today, 7 July 2014. Online. Archived: https://www.lusd.org/cms/lib6/CA01001399/Centricity/Domain/855/Anti-intellectualism.pdf

17. Foster, John Bellamy. “Capitalism’s Environmental Crisis—Is Technology the Answer?” Monthly Review, Volume 52, Issue 7, December 2000. Online: https://monthlyreview.org/2000/12/01/capitalisms-environmental-crisis-is-technology-the-answer/

18. Friedman, Michael. “GMOs: Capitalism’s Distortion of Biological Processes.” Monthly Review, Volume 66, Issue 10, March 2015. Online: https://monthlyreview.org/2015/03/01/gmos-capitalisms-distortion-of-biological-processes/

19. Shannon, Phil. “Stop Signs: Cars and Capitalism On the Road to Economic, Social and Ecological Decay” (book review). Climate and Capitalism, 9 Feb. 2012. Online: http://climateandcapitalism.com/2012/02/09/capitalisms-destructive-car-mania/

20. Hadhazy, Adam. “Here’s the Truth About the ‘Planned Obsolescence’ of Tech.” BBC, 12 June 2016. Online: http://www.bbc.com/future/story/20160612-heres-the-truth-about-the-planned-obsolescence-of-tech

21. “Comments on Agriculture and Food in Crisis.” Leading Light, 3 June 2013. Online: https://llco.org/comments-on-agriculture-and-food-in-crisis/

22. “Drowning in a Sea of Microwaves.” Science in Society Archive, 17 May 2007. Online: http://www.i-sis.org.uk/DSOM.php

23. MassPrivateI. “CIA ‘Signature School‘ Is Creating Total Surveillance Smart Cities.” Activist Post, 7 Mar. 2017. Online: http://www.activistpost.com/2017/03/cia-signature-school-creating-total-surveillance-smart-cities.html

24. “Mass Media Promoting Transhumanism: the ‘Mind-Blowing Benefits of Merging Human Brains and Computers‘.” The Vigilant Citizen, 8 Feb. 2012. Online: https://vigilantcitizen.com/latestnews/mass-media-promoting-transhumanism-the-mind-blowing-benefits-of-merging-human-brains-and-computers/

25. Hernæs, Christoffer O. “The Ethics of Transhumanism.” Tech Crunch, 26 Aug. 2016. Online: https://techcrunch.com/2016/08/26/the-ethics-of-transhumanism/

26. Mangan, Holly. “How Addiction to Electronics Affects the Environment & Our Lives.” Money Crashers, 2017. Online: http://www.moneycrashers.com/are-we-addicted-to-consumer-electronics/

27. Dutt, R. Palme. Fascism and Social Revolution. International Publishers, 1934. p 15. Print. Online: https://drive.google.com/file/d/0B1ZP6ZurgOg-SEZ4Y2FfUHRRd3c/view

28. Mao Zedong. “Serve the People.” The Selected Works of Mao Tse-Tung. 8 Sept. 1944. Online: https://www.marxists.org/reference/archive/mao/selected-works/volume-3/mswv3_19.htm

29. Mao Zedong. “Oppose Book Worship.” The Selected Works of Mao Tse-Tung. May 1930. Online: https://www.marxists.org/reference/archive/mao/selected-works/volume-6/mswv6_11.htm

30. “War is Peace, Freedom is Slavery – NATO Information Operations.” South Front, 26 July 2016. Online: https://southfront.org/war-is-peace-freedom-is-slavery-nato-information-operations/

31. Gramsci, Antonio. “For a Cultural Association.” Selections from Cultural Writings. Edited by Joseph J. Waldmeir and John C. Waldmeir, translated by William Boelhower. Chicago: Haymarket Books, 2012. pp. 21-23. Print.

Leave a Reply